Heimatverein "Alter Krug" Zossen e.V.

forschen-sammeln-präsentieren

2003 12 14 01Der Krug geht zu Wasser bis er bricht. Brechend voll war wieder der "Alte Krug" als Ursula Pitschke den vielen kleinen und auch großen Besuchern aus einem wahren Märchenschatz vorlas. Mucksmäuschenstill lauschten die Kinder, um im nächsten Moment traurig zu blicken2003 12 12 01 oder dann wieder zu lachen. Märchenwesen, Prinzessinnen und Hexen, Zwerge und Wölfe, Feen und Riesen, dies alles an einem Nachmittag. Das musste erst einmal verdaut werden. Aber Kinder können das ziemlich gut, wie sich am Ende herausstellte.

Plakat und Foto: Archiv Dieter Frambach

 

zurück zu Chronik

2003 10 18 01Wer Gerhard Kretlow einmal erlebt hat, der weiß, dass die ihm umgebende Natur seine Heimat ist. Stunden-, ja tagelang, verbringt er in selbst gebauten Beobachtungsständen im Schilf am See, in Wäldern, Auen, an Wiesen und Feldern. Und die Kamera immer dabei. Der Fuchs, der listige Geselle ist in unserer Region bei ausreichender Geduld noch zu beobachten. Seine Beobachtungen und Begegnungen mit dem Fuchs hat Gerhard Kretlow so auch im Film festgehalten. Die Bilder waren so eindrucksvoll, dass die Zuschauer nur staunen konnten.

Plakat: Archiv Dieter Frambach

zurück zu Chronik

2003 09 14 01Zum Tag des Offenen Denkmals konnten die Besucher die Ausstellung mit Aquarellen, Federzeichnungen und Lithografien sowie keramischen Wandreliefs von Ursula Wendorff-Weidt besichtigen. Außerdem stellte Keramikerin Marie-Luise Faber, Keramikerin aus Lindenbrück, einige ihrer Arbeiten vor. Der Zossener Klöppelgruppe schauten die Besucher beim Klöppeln über die Schulter. Das Doppelquartett des Rehagener Männerchores unterhielt die Gäste mit Liedern auch zum Mitsingen. Am Keyboard spielte Karl Heinz Taeuber flotte Weisen.

Die Krugfeen hatten wieder ausreichend für Kaffee und Kuchen gesorgt.

Plakat: Archiv Dieter Frambach

zurück zu Chronik

2003 07 12 01Diese Ausstellung mit Aquarellen, Federzeichnungen und Lithografien sowie keramischen Wandreliefs von Ursula Wendorff-Weidt war zweifellos eine der bisher bedeutendsten Ausstellungen im "Alten Krug". Bereits die Vorankündigung in der Märkischen Allgemeinen wies auf einige der Raritäten dieser Schau hin:

Raritäten an Alten Krug übergeben Andreas Weidt bereichert Schau mit Werken seiner Mutter

"ZOSSEN Am 12.Juli wird um 15 Uhr im Alten Krug in Zossen, Weinberge 15, eine Ausstellung mit Werken der Rangsdorfer Künstlerin Ursula Wendorff-Weidt eröffnet.

Die im Jahre 2000 verstorbene Schülerin von Otto Nagel hinterließ unzählige Arbeiten. Andreas Weidt, der Sohn der Künstlerin, hat 22 Aquarelle, Federzeichnungen und Lithografien dem Zossener Heimatverein Alter Krug für die Ausstellung zur Verfügung gestellt. 'Darunter sind drei Zossener Ansichten', sagte er bei der Übergabe. ;Das sind Raritäten, weil meine Mutter insgesamt nur fünf Stadtmotive gemalt hat.'

Weiterlesen: 2003-07-12 Ausstellung mit Werken von Ursula Wendorff-Weidt

2003.01 03 MAZ Logo

"Kamera kam durch den Schornstein - Nun feste Öffnungszeit im „Alten Krug“

ZOSSEN Das Museum „Alter Krug“ Zossen hat neuerdings eine feste Öffnungszeit. Jeden Mittwoch zwischen 15 und 18 Uhr kann man das denkmalgeschützte Fachwerkhaus in den Weinbergen besichtigen.
Verein ist Träger des Museums.

Außerdem ist wie bisher nach Voranmeldung unter Tel.(03377) 393759 auch zu anderen Terminen ein Besuch möglich. 'Unser Heimatverein Alter Krug Zossen hat sich – obwohl wir die Öffnungszeiten rein ehrenamtlich absichern – zu einem feststehenden Öffnungstag entschlossen, um zum Beispiel Schulklassen die Möglichkeit zu geben, einen Besuch
bei uns auch kurzfristig zu planen', begründet Dieter Frambach die Entscheidung.

Weiterlesen: 2003-06-03 Märkische Allgemeine über den "Alten Krug"

2003 05 05 01Auch 2003 erlebten Besucher den "Alten Krug" von einer sehr angenehmen Seite. Live-Musik von Udo Eisbrenner an der Drehorgel und Jan-Eric Hansen boten ein abwechslungs- und kontrastreiches Programm für die Gäste.

Plakat: Archiv Dieter Frambach

zurück zu Chronik

2003 03 28 01
Drei Mitglieder der Autorengruppe 1997
Foto: Liselotte Senff

Am Sonntag, dem 30. März wäre Liselotte Senff 85 Jahre alt geworden. Liselotte Senff, oder einfach Lilo, Autorin aus der Lehmannstraße, hätte gern mit uns ihren 85. Geburtstag gefeiert. Deshalb haben die Autorengruppe Zossen und der Heimatverein aus diesem Anlass eine Geburtstagstafel hergerichtet, und Lilo In einer  Ausstellung mit Fotos und Texten dabei sein lassen. Die Mitglieder der Autorengruppe lasen für die Gäste aus zum Teil unveröffentlichten Arbeiten von Lilo Senff.


Nur drei Monate vor ihrem Tod schrieb Lilo Senff folgendes Gedicht:

Weiterlesen: 2003-03-28 Lilo Senff zum 85.

2003 01 03 01

Kaaalinka, Kaalinka als Zugabe
Foto: Dieter Frambach

Nun bereits zum achten Mal spielte das Orchester World Brass - Weltblech in der Dreifaltigkeitskirche Zossen. Veranstaltet wurde dieses Konzert auch dieses Mal gemeinsam vom Heimatverein "Alter Krug", der evangelischen Kirchengemeinde und der Stadt Zossen. Aus Nah und Fern kommen inzwischen die Besucher dieses kulturellen Ereignisses in der Stadt Zossen. So berichtet ELFRIEDE STEYER in der Märkischen Allgemeinen:

 "Publikum erklatschte sich drei Zugaben Zum Neujahrskonzert mit World Brass kamen viele Stammgäste aus der Region und Besucher von weit her

ZOSSEN Lange vor Beginn des Neujahrskonzerts am Freitagabend in der Evangelischen Dreifaltigkeitskirche Zossen war kein Platz mehr frei Es war das achte Konzert und „können Sie sich das vorstellen? Wir sind schon zum achten Mal hier“, sagte Mark Reynolds, der Tubabläser aus Schottland von World Brass (Weltblech), der durch das ideenreich zusammengestellte Programm führte. ...
Die große Leistung anerkannte auch Dorothea Hörder aus Bochum, die gerade über das Fest ihre 93-jährige Mutter Meta Zinke in Zossen besucht. Durch das Bochumer Kunstleben nicht gerade anspruchslos, fand sie großartig, was in dem kleinen Zossen geboten wird. „Dieses junge Ensemble gefällt mir sehr“, sagte sie, „aber wie heute üblich, haben sie uns auch was Modernes unter gejubelt“.
Sie, wie auch Gerda Sonnenschein meinten „Une Carneval“ von Dominique Mulldowney.

Weiterlesen: 2003-01-03 Neujahrskonzert mit WorldBrass

Copyright © 2019. All Rights Reserved.
Impressum