Heimatverein "Alter Krug" Zossen e.V.

forschen-sammeln-präsentieren

Eine große Überraschung – Besuch aus Bielefeld

2021 11 04 TreffenEs zeigt sich immer wieder, dass ehemalige Einwohner Zossens die Entwicklung unserer Stadt verfolgen und den Kontakt zum Heimatverein „Alter Krug“ e. V. Herstellen. Nachdem die Pandemie eine Reise nach Zossen verhindert hatte konnten wir am 4. November Rolf und Dieter Hattenhauer aus Bielefeld in den Räumen des Schulmuseums begrüßen. Sie hatten nicht nur ihre Ehefrauen mitgebracht, nein, auch wahre Schätze für das Archiv und das Museum des „Alten Krugs“: Unterlagen über die Familien- und Firmengeschichte der Otto Hattenhauer Metallfabrik und ein halbes Dutzend Feuerzeuge aus deren Produktion. Diese Feuerzeuge waren und sind nicht nur international bekannt, sondern erzielen manchmal auch märchenhafte Preise bei Auktionen.

Weiterlesen: 2021-11-04 Gebrüder Hattenhauer in Zossen

2021 10 30 145059In Anwesenheit von Fred Hasselmann dem Fotografen dessen Werke ausgestellt werden eröffnete die Vorsitzende des Heimatvereins, Karola Andrae, die Ausstellung. Standen zum Tag des „Offenen Denkmals“ die Fotos von Journalisten und Fotografen Fred Hasselmann noch auf Stühlen, hingen diese jetzt ordnungsgemäß an den installierten Aufhängern und erhielten auch das richtige Licht.

Weiterlesen: 2021-10-30 Eröffnung Ausstellung "Ein Zossener Kleinod"

2021 09 28 Studie

Am 28.09 wurde von Ulrike Hermann, von der Marktund Wirtschaftsforschung Berlin-Brandenburg (HMW), die Studie "Qualitative und quantitative Studie zu Situationen und Entwicklungsstrategie des Heimatvereins ‚Alter Krug‘" vor Mitgliedern des Vereins und Gästen vorgestellt.In die Studie sind die Ergebnisse einer Mitgliederbefragung, einer Befragung potenzieller Besucher und Multiplikatoren eingeflossen. Außerdem wurden in einem Workshop mögliche strategische Schwerpunkte herausgearbeitet.

Weiterlesen: 2021-09-28 Strategiestudie für Heimatverein vorgestellt

2021 09 18 01Nach 2018 wieder ein Vereinsausflug. Dieses Mal sollte die Reise eigentlich nach Schloss Wiepersdorf führen, doch wegen des Eigentümerwechsels und der damit verbundenen Neuausrichtung wäre dort noch nicht viel zu sehen und zu besichtigen gewesen. Deshalb wurde die Reiseroute geändert und Senftenberg angefahren. Widererwarten störten keine größeren Behinderungen die Busfahrt auf Straßen und Autobahnen, so dass Senftenberg weit vor dem geplanten Termin erreicht wurde. Mit einer Sightseeingtour durch Senftenberg und einem anschließenden Besuch des Stadthafens von Senftenberg war bis zum geplanten Besuch des Museums Schloss und Festung Senftenberg etwas Zeit von der Uhr genommen.

Weiterlesen: 2021-09-18 wieder ein Vereinsausflug

06 2021 09 12

Bereits zur Eröffnung des Denkmaltages um 11.00 Uhr waren die ersten Gäste erschienen, um sich den sanierten Krug und die Fotoausstellung von Fred Hasselmann anzusehen.

Unter ihnen auch die Bürgermeisterin der Stadt, Wiebke Schwarzweller, die nach dem Besuch einer anderen Veranstaltung am Nachmittag dann ausgiebig sich mit den Gästen des Festes unterhielt.

Weiterlesen: 2021-09-12 Tag des Offenen Denkmals im sanierten "Alten Krug"

20210821 081833An diesem Sonnabendmorgen trafen sich Frühaufsteher zur vom Heimatforscher Gerhard Glau geführten Wanderung durch den alten Ortskern von Glienick.

19 Interessierte waren der Einladung des Heimatvereins zur Frühwanderung 2021 gefolgt. „Eigentlich sollte diese Wanderung wie üblich im Mai stattfinden, doch Corona hat das vermasselt“, so Vereinsvorsitzende Karola Andrae in ihren Begrüßungsworten. Sie erinnerte daran, dass die Frühwanderungen einst als Vogel-stimmenwanderungen bereits um 4 Uhr begannen, so früh sei also 8 Uhr jetzt gar nicht.

Zu Beginn führte Gerhard Glau einiges zur Geschichte des Dorfes Glienick aus. Das Dorf liege auf der Glienicker Platte, einer Landschaftserhebung. Der Ort Glienick sei der einzige Ort auf dieser Erhebung. In einem Bistumsmatrikel sei als Ersterwähnung des Ortes Glienick 1346 angegeben, jedoch die Erstbesiedlung sei vermutlich bereits 150 Jahre früher erfolgt. 18 Hüfner und 4 Kossäten hätten hier gelebt. Zuvor hätten hier sicherlich auch Slawen gesiedelt, jedoch haben Archäologen bisher keine Reste einer Slawensiedlung gefunden. Darauf deute der Ortsname hin, glina = Lehm. Aus Lehm, der unmittelbar vor Ort vorhanden war, seien die Siedlungshäuser gebaut worden. Angesiedelt, so Glau, hätten sich hier Siedler aus dem Niederrhein, Holland und Flandern. Sie erhielten jeder eine Hufe Land. Zuerst seien die Stallgebäude mit einem vorübergehenden Wohnteil und dann das eigentliche Wohnhaus errichtet worden. An den ehemaligen Stallgebäuden finden sich heute noch die Initialen der einstigen Besitzer. Diese Gebäude sind heute zumeist für Wohnzwecke umgebaut.

Weiterlesen: 2021-08-21 Frühwanderung durch das alte Glienick

2021 07 10 Sculweg 02Beim letzten Kraut- und Rübenmarkt führte Karola Andrae über das Gelände der ehemaligen Burg Zossen. Bei diesem Kraut- und Rübenmarkt, am 10. Juli 2021, führte Jutta Graumann das erste Mal Gäste den Schulwanderweg entlang. Diesen Schulwanderweg haben die Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen des Schulmuseums erarbeitet. Sieben der acht Stationen liefen die Teilnehmer und Teilnehmerinnen ab.  Wenn alles gut geht, soll an jedem der Standorte auch bald eine Tafel an die Nutzung als Schule erinnern.

Wer auf eigene Faust loslaufen möchte, sollte sich den Flyer herunterladen. Darin sind sowohl der Weg als auch die einzelnen Stationen beschrieben. Viel Spaß!

Am Samstag, dem 12. Juni  fand der Kraut- und Rübenmarkt in Zossen statt. Der Heimatverein stand zur Information und zum Verkauf von Büchern und Materialien ebenfalls auf der Fläche. Zwischendurch führte Frau Andrae zum ersten Mal selbst eine kleine Gruppe von 5 Interessenten rund um die alte Zossener Burg. Sie tat dies mit umfangreichem Wissen und ihrer üblichen burschikosen Art. Die Besucher standen im frühsommerlichen Park und sahen auf das Torhaus und seine Geschichte. Ein Wassergraben und die Zugbrücke sind kaum noch vorstellbar. Sie machten die Slawenburg uneinnehmbar. Angesichts der heutigen Trockenheit sind auch Moor und Morast im Stadtpark kaum denkbar. Die Runde führte weiter zum Wachturm, auf den Platz vor dem Gutshof und dem Pferdestall sowie zum Schloss. Die Gruppe erfährt, dass nicht nur oberirdische Gebäude unter Denkmalschutz stehen, sondern die wahren Schätze unterirdisch verborgen bleiben und ebenfalls geschützt sind. Ein derzeit aus Sicherheitsgründen verschlossener Eingang am Nottekanal zeugt davon. Schade, dass uns kein Blick ins Innere von Torhaus und Schloss gewährt werden konnte.  Beide Häuser befinden sich in Privateigentum.

Na ja, der Stadtpark in dieser frühsommerlichen Stimmung ist auch schön anzusehen.

Danke und Applaus für Karola Andrae!

2021 06 03 museum 900Mitglieder des Heimatvereins weihten das zum Mehrzweckraum umgestaltete Schleppdach ein. Dank der Förderung durch die Bundesregierung über den Deutschen Verband für Archäologie e.V. (DVA), konnte der Verein die Behindertenwerkstätten Wünsdorf mit dem Umbau beauftragen. Jetzt ist alles fertig und der Verein plant bereits die ersten Veranstaltungen darin.

bkm 2017 web2x de 1

bkm 2017 web2x de 1

Foto: Fred Hasselmann

 

 

 

2021 05 18 01
Meister Bonin erklärt die
nächsten Arbeitsschritte

Während am Hauptgebäude die Arbeiten der Grundsanierung noch einige Monate in Anspruch nehmen werden, könnten in dem zum neuen Begegnungsraum umgestalteten Schleppdach bald erste Veranstaltungen stattfinden.

Vor dem Gelände steht das Fahrzeug der Wünsdorfer Werkstätten. Die geöffneten Rückklappen lassen den Blick auf einen fast leeren Laderaum frei. Kein Wunder, im bereits verlegten Teil des Fußbodens stehen die Kisten mit Werkzeugen und Schrauben, da liegen die in der Werkstatt bereits vorbereiteten Holzbauelemente und es riecht nach frischer Farbe.

Mit diesen Materialien arbeiten der Tischlermeister Andreas Bonin mit Lehrling Nico Hillermann und einem Arbeiter der Wünsdorfer Werkstätten gGmbH. Nach verdienter Frühstückspause weist der Meister Lehrling und Mitarbeiter in die jetzt folgenden Arbeiten ein. Andreas Bonin leitet den Holzbereich in den Werkstätten.

Herr Bonin, wie gehen die Arbeiten hier voran?

„Wir sind seit gestern hier auf der Baustelle, haben die Dachsparren abgedichtet, die Gestelle verändert, an denen die Außenwand befestigt werden soll und mit dem Fußbodenlegen sowie den Streicharbeiten begonnen.“

Weiterlesen: 2021-05-18 Neuer Begegnungsraum am Museum „Alten Krug“ bald nutzbar

Suchen

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.